Zahlen per Złoty: Geldwechseln und Abheben in Kolberg (Kołobrzeg)

von Jens Hansel (Kommentare: 0)

Es braucht nicht viel Vorbereitung: Immer genug Złoty als Urlauber in Kolberg

Alkohol-Auslage eines Geschäfts. Foto: Kolberg-Café
Egal, was man kauft: Bei der Zahlung sollte man Bescheid wissen

Ist das mit dem Geldwechseln schwierig? Kann man dabei übers Ohr gehauen werden? Wie und wann wechselt man am besten wo den Euro in Złoty? Sind Wechselstuben an der Autobahn die richtige Wahl? Sollte man im Hotel Geld wechseln? Ist es empfehlenswert, schon in Deutschland in Złoty zu tauschen? Kann man mit der Kreditkarte oder Maestro- bzw. EC-Karte Geld abheben?

Nur scheinbar kompliziert

Auch wer kein Polnisch spricht oder wenig Erfahrungen mit dem Reisen in Polen hat: Keine Angst vor dem Umgang mit der polnischen Währung. Die vielen Fragen, die uns dazu gestellt werden, sind in der Regel ganz einfach zu beantworten. Es sind nicht viele Regeln, die man beachten sollte. Dennoch: Ein bisschen Vorabinformation kann nicht schaden. Und die kommt nun hier - natürlich ohne rechtsverbindliche Beratung.

Kurs merken, die richtigen Karten mitnehmen

Generell halten wir die folgenden Regeln für wichtig, damit man ohne Sorge mit der polnischen Währung im Urlaub bezahlen kann:

  1. Vorher über den aktuellen Wechselkurs informieren: Dann kann man immer vergleichen, ob der angebotene Kurs fair ist. Wichtig ist, dabei ein bisschen Toleranz zu erlauben; die Kurse können von Tag zu Tag etwas variieren. Es gibt viele Währungsrechner im Internet. Zum Beispiel bei Finanzen.de. Übrigens: Vorher in Deutschland zu wechseln ist meistens nicht nur kompliziert, sondern auch teurer.
  2. Bei Wechselstuben darauf achten, dass nicht im Kleingedruckten (siehe Aushang) irgendwelche Gebühren anfallen. Am besten sofort prüfen und vorher nachfragen, wieviel man für den gewünschten Betrag erhält. Am einfachsten zu rechnen sind immer 100 Euro zu wechseln.
  3. Möglichst nicht im Taxi, im Restaurant, am Flughafen oder bei Dienstleistern in Euro zahlen. Das gibt eigentlich immer einen schlechten Kurs.
  4. Beim Abheben am Geldautomaten möglichst nie die Funktion "in Euro umrechnen" nutzen. Dann weiß man zwar vorher, wieviel in Euro abgerechnet wird - dafür hat man eigentlich immer einen schlechteren Kurs. Das Gleiche gilt für Kartenzahlungen in Geschäften, an Tankstellen oder in Restaurants: Immer in PLN, also Złoty zahlen. Auch, wenn Sie drei Mal gefragt werden, ob sie nicht doch lieber in Euro zahlen wollen. Dahinter steht übrigens der Fachbegriff Dynamic Currency Conversion (DCC), der zwar die Umrechnung durchführt, aber nach unseren Erfahrungen immer zu Lasten des Zahlenden.
  5. Am besten vorher eine Kreditkarte eines Bankinstitutes suchen, bei dem Auslandsabhebungen günstig oder gar kostenlos sind. Da gibt es durchaus einige Anbieter; auch Vergleichsangebote für ein kostenloses Girokonto mit Kreditkarte werden angeboten.

Das ist als kleiner Überblick vielleicht schon einmal hilfreich. Unsere Rubrik Banken und Geldwechsel hat noch weitere Informationen.

Zurück