PKW-Anreise kompakt

  • Die Strecke nach Kolobrzeg ist gut ausgebaut, in Polen weitgehend Schnellstraße
  • Maut zahlen nur sehr große Fahrzeuge
  • In der Stadt ist die Orientierung recht einfach, es ist aber auch manchmal voll
  • Die polnischen Geschwindigkeitsbegrenzungen (siehe unten) werden kontrolliert

Nach wie vor ist die - recht unkomplizierte - Anfahrt mit dem Auto die beliebteste Variante deutscher Urlauber. Das hängt sicher mit der örtlichen Flexibilität, der guten Transportmöglichkeit von allerlei Reiseutensilien und auch den Kosten zusammen. Alternativen zum Auto finden Sie auf den folgenden Seiten. Ein Hinweis für Fahrer von Wohnmobilen, Kleinlastwagen und anderen Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen: Es gibt auf einem Teilstück der Strecke eine Viatoll-Mautpflicht für diese Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.

Mit dem Auto via Berlin nach Kolberg

Die meisten automobilen Anreisewege aus Deutschland führen über Berlin. Trotz der relativ geringen Kilometerzahl von Berlin nach Kołobrzeg (Kolberg) sollte man etwas Zeit einplanen. In der Regel sind drei Stunden gerade so zu schaffen, zumindest, wenn man sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und Pausen macht. Also besser mit dreieinhalb bis vier Stunden ab Berlin rechnen.

Der einfachste und beste Weg verläuft ab Berlin über die Autobahn 10 und anschließend die A11. Diese Autobahnen sind eigentlich meist frei, nur an Baustellen kann es zu Hauptverkehrszeiten stauen. Danach hält man sich auf der E28 in Richtung Danzig (Gdańsk, auch Route 6) und passiert den Flughafen Goleniów, den man rechts sehen kann. Man umfährt Nowogard seit Anfang 2012 auf einer Umgehungsstraße. Kurz nach Czartkowo in der Gemeinde Ryman geht es links ab, etwas besser fährt sich die ausgebaute Landstraße 162, die ein wenig später hinter Ryman links abzweigt. Neuere Navigationsgeräte mit Polen-Karten empfehlen auch diesen Weg. Rund 20 Fahrkilometer später in Richtung Norden erreicht man Kołobrzeg nach einer Abbiegung nach rechts.

Mit dem Auto aus dem Norden Deutschlands

Wer beispielsweise aus Bremen anreist, für den ist die Strecke über Berlin natürlich ein Umweg. Hier empfiehlt sich die A20 ab Lübeck und die anschließende Weiterfahrt über Usedom. In Swinemünde (Świnoujście) gelangt man über die E65 (auch Route 3) in Richtung Kołobrzeg (Kolberg). Diese Strecke führt weitgehend über kleinere Straßen. Auf Usedom muss man selbstverständlich auf die Fähre, um nach Polen zu gelangen; dafür ist etwas mehr Zeit einzuplanen. Dafür gönnt man sich aber auch eine sehr nette Fähr-Überfahrt.

Wissenswert: Es gibt in der Nähe von Bönen, am Kamener Kreuz, einen Autobahnparkplatz namens 'Kolberg'. Hintergrund dessen ist, dass der damalige Verkehrsminister Seebohm - unter Umständen im Zusammenhang mit seinen Aktivitäten in Vertriebenenverband - entschied, Autobahnparkplätze nach Städten im heutigen Polen zu benennen. Gewählt wurden allerdings die deutschen Namen der Städte.

In Kołobrzeg zum Hotel und zum Parkplatz

Wer in das Hotel- und Kurviertel fahren will, fährt am ersten Kreisverkehr rechts in Richtung Kaufland, am zweiten geradeaus und folgt der Straße bis zu einem dritten Kreisverkehr. Dort geht es dann links ab und die Hotels sind ausgeschildert. Wer in die Stadt fahren möchte, biegt einfach schon im zweiten Kreisverkehr links ab und quert anschließend den Fluss Parsęta (Persante) rechts. Anschließend befindet man sich schon beinahe mitten im Zentrum der Stadt. Zum Hafen nutzt man die noch recht junge Umgehungsstraße, die bereits vor dem Ort links abbiegt - und beschildert ist. Informationen zum Parken, zu Parkgebühren und für den Pannenfall haben wir unter Nahverkehr zusammengestellt.

Allgemeine Autofahrer-Tipps für Polen

Ein Auto auf einem Parkplatz. Foto: Kolberg-Café.
Ein Auto auf einem Parkplatz

Für die Streckenplanung empfehlen wir entweder einen Online-Routenplaner oder noch besser ein Navigationssystem mit einer Karte von Polen. Leider haben manche Navigationsgeräte ab Werk kein Kartenmaterial für Polen an Bord - also vorher nachschauen.

Verkehrsregeln: Besonderheiten in Polen sind, dass man immer mit Licht (Abblendblicht) fahren muss und dass schon ab 0,2 Promille ein absolutes Fahrverbot gilt. Auf Landstraßen sind 90 Stundenkilometer die Maximalgeschwindigkeit (wenn diese zweispurig sind, 100 km/h); wir raten, sich daran zu halten. Auch, wenn andere Autofahrer das nicht tun: Die Kontrollen sind gerade an An- und Abreisetagen fast kalkulierbar. Allein auf der Strecke zwischen Szczecin (Stettin) und Kołobrzeg gibt es mindestens drei fest installierte Radaranlagen. Das Mobiltelefon darf während der Fahrt nur mit einer Freisprechanlage benutzt werden, wie auch in Deutschland. Nutzen Sie ein anderes Auto als Ihr eigenes, benötigen Sie eine Vollmacht des Inhabers. Warndreieck und Verbandskasten sind Pflicht, entgegen aller Gerüchte ein Feuerlöscher nicht - jedenfalls nicht für nicht in Polen angemeldete Fahrzeuge. Die Polizei erreichen Sie im Fall des Falles unter der Nummer 997, den Pannendienst PZM unter 981.

Parken und Tanken: In Kołobrzeg gibt es unzählige bewachte und unbewachte Parkplätze. Bewachte sind mit'strzeżony - 24 h' gekennzeichnet. Diese kosten zwei bis sechs Euro am Tag, je nachdem, wie lange man insgesamt parken möchte. Wer Angst um sein Auto hat, sollte dieses Geld für den ruhigen Schlaf investieren. Ansonsten halten wir die Risiken für überschaubar. Viele Hotels bieten eigene oder kooperierende Parkplätze. Beim Tanken: Bleifreies Benzin erkennen Sie an einemdurchgestrichenen "Pb", Diesel an"ON". Das bedeuten die Zahlen 95 und 98: Super-Benzin hat 95 Oktan, Super-Plus 98 Oktan. Autogas (LPG) gibt es fast an allen Tankstellen. Tanken in Polen ist nicht mehr wesentlich billiger als in Deutschland.

Wissenswertes: Prüfen Sie bei der Querung von Eisenbahnschienen immer per Blick nach rechts und links, ob eine Bahn kommt. Auch dann, wenn eine Bahnschranke vorhanden ist. Vermeiden Sie Bußgelder! Kein hilfreicher Hinweis, finden Sie? Weil das doch selbstverständlich ist? Wir schreiben es trotzdem noch einmal: Es lohnt sich vor allem deswegen, weil sie Bußgelder nämlich meist sofort zahlen müssen. Das ist erstens teuer und zweitens hat man nicht immer ausreichend Geld für die Barzahlung bei sich. Und dann wird es kompliziert.

Mautpflicht

Es gibt eine Mautpflicht in Polen auf einigen Streckenabschnitten für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewichts. Die Maut betrifft also zum Beispiel Kleinlastwagen, Lastwagen und Campingfahrzeuge. Auch die Strecke nach Kołobrzeg (Kolberg) ist davon betroffen, wenn man über Szczecin (Stettin) fährt und dort die Autobahn nutzt. Mehr zur Mautpflicht findet sich beim Betreiber viatoll (auch Deutsch).

Sie suchen einen gedruckten Reiseführer? Empfehlenswert sind 'Polnische Ostseeküste' aus dem Michael Müller Verlag, ebenso wie der Reiseführer 'Polnische Ostseeküste' vom Trescher-Verlag.