Urlaub in Kolberg: Ein Reisebericht

von Jens Hansel (Kommentare: 3)

Einer unser Leser übernachtete im Hotel Awangardia

Eine Möwe am Himmel von Kolberg. Foto: Kolberg-Cafe
Eine Möwe am Himmel von Kolberg

Ein Leser verbrachte einen Urlaub in Kolberg, im Hotel Awangardia. Er berichtet von seinem Urlaub - was wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Wir sind aus unserem Urlaub im Hotel Awangardia zurück und geben gern einmal einen Bericht über unseren Urlaub. Vorab in Kürze: Es hat uns gefallen.

Zum Hotel Awangardia

As Hotel bietet immer mit Haustürabholung an; man bekommt auch keine Preisermäßigung, wenn man das nicht nutzt. So jedenfalls haben wir es wahrgenommen. Die Abholung an der Haustür war schon gut in solch einem Bus. Zehn Stück davon hat das Hotel. Wir mussten auf dem Hinweg noch einige Mitfahrer abholen. So waren wir von uns aus dem Sauerland aus von 5:30 Uhr bis 17:00 Uhr unterwegs - aber gut.

Vor Ort wurden uns die Zimmer zugewiesen, wir haben eine Arztpraxis aufgesucht, Abendessen bekommen und einen Vortrag über das Hotel gehört. Das Hotel ist im Stil von 1930 bis 1970 eingerichtet; Möbel und Stuckbilder in Gold und Silberrahmen prägen das Ambiente. Die Zimmer sind gut eingerichtet und die Matratzen neu. Nur mit den Gardinen haperte es etwas. Das Badezimmer auch in Ordnung, die Armaturen könnten mal wegen etwas Grünspan ausgetauscht werden.

Beide Schwimmbecken im Hotel Awangardia sind sauber und schön hergerichtet. Die Umkleide ist etwas klein, aber per Bademantel kommt man gut zurecht. Die Termine der Anwendungen wurden fast genau eingehalten. Freundliche Leute an der Rezeption sorgten dafür, dass wir uns wohl fühlten; das sonstige Personal verstand schlecht Deutsch. Ein kleiner Nachteil: Der Essensraum war zwar groß, aber es saßen immer sechs Leute am Tisch – das engte doch ein. Über das Essen konnte man nicht meckern. Fünf Saftgetränke, Orangen und Hefegebäck, vier Sorten Marmelade , Honig und Nutella. Spiegeleier, gekochte Eier und Rührei, warme Würstchen, vier Salate, geschnittenes Fleisch als Aufschnitt, Butter, Quark ohne und mit Gewürzen, Tomaten, Gurken, Paprika und Zwiebeln. Brötchen gab es in Natur und mit Körnern, Brot dunkel und hell auch zum toasten. Heiße Milch, Kaffee, Müsli und eine warme Suppe. Zum Mittagessen haben wir nur mal vorbeigeschaut: Suppe, Fleisch, Gemüse – alles so ziemlich wie beim Abendessen. Abends gab es immer Suppe und zwei Sorten Fleisch. Außerdem Pommes Frites, gekochte Kartoffeln und Stampfkartoffeln, vier Salatvarianten, Gemüse, Rosenkohl, Erbsen und Möhren.

Zur Vergnügung konnte man sich im Weinkeller aufhalten und spielen, zwei Mal wurde auch Tanz angeboten.

Die Betten wurden nicht hergerichtet, aber die Bettwäsche wude ein Mal gewechselt. Hand- und Badetücher wurden zwei Mal die Woche ausgetauscht.

Unsere Heimfahrt war noch besser, weil wir allein im Bus waren.

In Kolberg

Vielen Dank für die Vorschläge, Fisch zu essen. Das Pirania ist einfach toll und preiswert. Das Cafe Kurort ist schnell erreicht, dort gibt es gute Torten und Getränke, auch im Cafe Venezia. Auch im 12. Stock des Hotels Perla Baltyku war es ein angenehmer Aufenthalt.

Unser Fazit: Das Hotel Awangaria ist nicht schlechter und nicht besser waren als die anderen von uns besuchten Hotels in Polen. Toll ist die Haustürabholung. Wir waren nicht zum letzten Mal in Kolberg, Vielen Dank für Ihre Kolberg-Cafe-Seite, die uns viel gebracht hat. Alles Gute!

Vielen Dank für den Bericht an Herrn F. Rüschenbaum

Zurück

Kommentare

Kommentar von mücke |

hallo
diese bewertung ist frei erfunden
lesen sie bitte die bewertungen bei holiday check
sie werden erschrecken
viele grüße

Kommentar von Jens Hansel |

Hallo Mücke,

vielen Dank für den Kommentar. Ich kann versichern: Der Bericht ist keineswegs frei erfunden. Wir wissen darum, dass Hotels auch schlechte Bewertungen erhalten; bei dem hier angesprochenen Hotel gibt es auch einige nicht positive Bewertungen. Gerade deswegen waren wir neugierig, wie Gäste es dort empfinden. Wir haben eine absolut authentische Meinung wiedergegeben - mehr nicht. Und lassen auch jederzeit andere Meinungen zu. Einzig der Nachweis, dass die Bewerter auch wirklich dort waren, ist uns wichtig.

Viele Grüße
Jens vom Kolberg-Café-Team

Kommentar von Rüschenbaum Friedrich |

Über Mücke. Schön wenn man allles anonüm schreibt. Wenn man die Hotels nicht vergleichen kann ,sollte man es lieber lassen. Hätte mich gerne mit solchen Schreibern mal unterhalten.Diese Bewertung ist in einer Zeitschrift veröffentlich worden. Somit kann jeder Awangardia ausprobieren.
Viele Grüße
friedrich Rüschenbaum

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?