Ukraine-Hilfe in Kolberg

von Jens Hansel (Kommentare: 0)

Hilfe wird weiterhin benötigt

Ukraine-Flagge. Foto aufgenommen in Lemberg (Kolberg-Café)
Ukraine-Flagge (Lemberg)

In Kolberg wird geholfen: Viele Familien nehmen flüchtende Menschen aus der Ukraine auf. Spenden werden angenommen, verteilt und an die richtige Stelle geleitet. Auch in Berlin werden Spenden angenommen.

So hat etwa eine Initiative in Berlin-Pankow eine Eisdiele umfunktioniert und sammelt dort Spenden. Von dort aus, so berichtet die Berliner Morgenpost, werden die Hilfsgüter nach Kolberg gebracht. Ferienwohnungen werden umgewidmet.

Das liegt unter anderem sicher auch daran, dass viele heutige Einwohner Kolbergs selbst Verbindungen in die Ukraine haben. Als Kolberg nach dem Zweiten Weltkrieg neu besiedelt wurde, wurden viele Menschen aus dem Gebiet der heutigen Ukraine in Kolberg angesiedelt. Wenn Du heute also ältere Kolbergerinnen oder Kolberger ansprichst, ist die Chance nicht gering, dass diese Menschen in der Ukraine geboren wurden. Dazu auch mehr unter unserer Kolberg-Geschichte.

Spenden benötigt

In Kolberg werden für die Hilfe vor Ort Spenden benötigt. Geldspenden, oder auch Sachspenden. Wir empfehlen Dir, wenn Du helfen willst, Dich an einer der bekannten und seriösen Spendenadressen zu wenden. Etwa German Doctors, Ärzte ohne Grenzen, Aktion Deutschland hilft oder kleinere Spendeninitiativen in Polen.

In Kolberg wird ebenfalls vor Ort gesammelt, der Link oben führt Dich zu einer Berliner Spendensammlung.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?