Supermärkte und Ärzte in Kolberg

von Jens Hansel (Kommentare: 0)

Neues aus Kolberg

Krankenwagen in Polen
Krankenwagen in Polen

Unser Bericht von einer Neubewohnerin Kolbergs geht in die zweite Runde. Diesmal geht es um die Gesundheitsversorgung und die Supermarktlandschaft.  Sie ist vor gar nicht so langer Zeit dorthin gezogen und erkundet Stadt und Gegend. Sie beobachtet natürlich auch viele Veränderungen und freut sich über den Austausch. Wer Lust hat, mit zu berichten oder sich auszutauschen: Gern melden!

Neueröffnung eines Biedronka-Supermarkts

In der Nähe des Brico Marche, einem großen Baumarkt, hat ein weiterer Biedronka-Supermarkt eröffnet. Biedronka heißt Marienkäfer, das kann man auch am Logo erkennen. Es ist eine Art Discounter-Markt, ähnlich dem ALDI oder LIDL. Es gibt bereits mehrere dieser Märkte innerhalb des Stadtgebietes. Insbesondere die großen Ketten expandieren, Biedronka etwa gehört zur Unternehmensgruppe Jerónimo Martins aus Portugal. Auch die anderen großen Supermärkte sind oft internationale Ketten: Kaufland findet man ebenso in Kolobrzeg wie Lidl,  Brico Marche ist ein französisches Unternehmen. Dagegen sind die kleineren Anbieter oft solche mit polnischem Hauptsitz: Zum Beispiel Stokrokta und Dino.
 
Unsere Korrespondentin versucht daher gezielt, ihren täglichen Bedarf über die polnischen Geschäfte zu decken. Sie kauft nur in Ausnahmefällen bei den anderen Anbietern ein. Aus diesem Grund gehet sie oft zum Markt einkaufen. Dieser Wochenmarkt befindet sich sich Dienstags und Freitags in der Nähe des Kaufland-Supermarkts am Stadteingang an einem Kreisverkehr. Dort kann man alles bekommen, was Obst und Gemüse betrifft. Aber auch Gebäck, Blumen, Eier, Fisch und Fleisch aus der Region. Dieser Markt ist stets gut besucht.
 

Gesundheitsversorgung verschlechtert

 
Heute möchte unsere Berichterstatterin noch auf die ärztliche Versorgung in Kolobrzeg eingehen. Als sie 2019 nach Kolberg gezogen ist, war diese recht gut. Es gab im Krankenhaus einen sogenannten Hausarzt. Mit diesem war eine gute Verständigung möglich. Rezepte oder auch eine Grippeschutzimpfung waren damit kein Problem. Selbst eine Operation des Ehemanns inklusive diverser Voruntersuchungen sind im Krankenhaus reibungslos verlaufen.
 
Nach ihren Erfahrungen stellt sich die Situation heute anders dar. Seit der Corona-Pandemie gibt es fast immer lange Warteschlangen vor und im Krankenhaus. Die Wartezeit auf einen Arzt, auch nur für ein Rezept, beträgt Stunden.  Dieser Zustand hält jetzt seit mehr als einem Jahr an. Sie hat gute Erfahrungen mit einer Privatklinik für Chirurgie gemacht, dabei handelt es sich um die chirurgische Privatklinik A. Krajewski in Kolberg. Dort war sie bereits mehrfach in Behandlung in Sachen Modernität, Kompetenz und Freundlichkeit und sehr zufrieden.

Zurück