Boom und Normalisierung bei Ferienwohnungen

von (Kommentare: 0)

Viele neue Angebote, Preise normalisieren sich

Das Hotel Baltyk vor der Sanierung
Hotel Baltyk vor der Sanierung

Viele neue Angebote, Preise normalisieren sich

Ein bisschen erinnert die Entwicklung an den Mietwohnungsmarkt in Ballungszentren: Große Nachfrage und wenig Angebot führen zu einer starken Bautätigkeit - und die Preise normalisieren sich wieder. So ähnlich ist es auch mit Hotels und Ferienwohnungen an der polnischen Ostsee. Vielleicht ist die Prognose etwas früh, aber Anzeichen gibt es.

Wir finden, dass das eine positive Entwicklung ist.

Nicht ohne Grund haben wir ein Foto des Hotels Baltyk direkt an der Seebrücke zur Illustration dieses Beitrags verwendet. Das Hotel wurde vor einigen Jahren saniert. Schon vorher fanden wir, dass es eines der eindrücklichsten Gebäude war, wenn natürlich auch einen bestimmten Zeitgeist repräsentierend: Als es gebaut wurde, war es eines der ersten Häuser am Platz. Die Architektur, die an das Deck eines Bootes erinnerte, die beeindruckende Größe. Ähnlich wie übrigens auch das heutige Hotel New Skanpol zu seiner Zeit in der Top-Liga spielet. Beide Häuser sind aber aus der heutigen Perspektive nicht mehr Vertreter der Superlative (wenn es auch wirklich gute Hotels sind). Drum herum wurde sehr viel gebaut, entwickelt, saniert und modernisiert. So viel, dass die Decke erreicht zu sein scheint.

Hotels nach Bedarf

Bei den Hotels kann man heute schon sagen: Wenn man nicht gerade in den polnischen Ferien (die in ganz Polen zur gleichen Zeit stattfinden) bucht, kann man sich in Kolobrzeg (Kolberg) ganz gut aussuchen, was man möchte. Die Auswahl ist riesig, das Angebot breit. Es gibt etwas für jeden etwas: Luxus-Unterkünfte, gehobene Klasse, familiäre Angebote, einfache Hotels. Solche mit ruhiger Lage, solche mit trubeliger Lage, solche am Rande des Geschehens. Groß, klein, elegant, gesundheitsorientiert, modern, kindgerecht - es gibt nichts, was es nicht gibt. Okay: Die Preise im Sommer sind schon merklich höher als noch vor 10 Jahren. Aber die Qualität ist auch massiv gestiegen. Und außerhalb der Saison ist der Preis vielfach sehr attraktiv.

Ferienwohnungen haben aufgeholt

Haben wir noch 2013 über das fehlende Angebot bei Ferienwohnungen geschrieben, so hat sich das geändert: Der Appartmentboom der letzten Jahre hat so schnell ein Angebot geschaffen, dass man fasziniert sein muss. Das Modell von fremdfinanzierten Appartments (auch das so genannte Condo-Hotel-System) führte zu vielen neu gebauten und attraktiven Angeboten, die das ehemals recht hohe Preisniveau auf ein akzeptables bis günstiges Niveau gebracht hat. Je nach Saison.

So ist der Trend weiterhin ungebrochen, sich eine Ferienwohnung an der Ostsee zu suchen. Darüber haben wir auch schon öfter geschrieben (etwa 2019). Nicht zuletzt hat sich ein wesentlicher Aspekt geändert: Waren die Appartments und Wohnungen primär nur aus Polen buchbar, sind immer mehr deutsche Anbieter und Vermittler nun auch mit einem sehenswerten Angebot präsent; einige Links zu solchen Ferienwohnungsanbietern haben wir bei uns versammelt. Etwas anders ist die Situation noch bei Ferienhäusern an der polnischen Ostsee: Etwa beim hier verlinkten Anbieter Interhome, bei TUI, bei Atraveo und bei Booking.com steigen die Angebote, allerdings stellen wir bei den Häuschen am Meer immer noch ein zu geringes Angebot in Kolberg fest. Vor allem auch deshalb, weil die meisten Angebote nicht einhundertprozentig dem Wunsch entsprechen, direkt am Meer zu liegen. Das geht allein schon aus Gründen des Naturschutzes nicht: In Kolberg steht immer noch der Wald dazwischen. Nichtsdestotrotz ist auch in diesem Bereich das Angebot insbesondere rund um Kolberg ganz erheblich gestiegen, und auch die Qualität.

Bauboom wird kritisch gesehen

Das die "Decke" erreicht sein könnte, spiegelt sich auch an der Stimmung der Menschen vor Ort wider. Der Bauboom wird nicht immer nur noch begrüßt, viele beginnen zu zweifeln, ob die Natur nicht zu sehr durch zu viele Neubauten beeinträchtigt wird. Wir beobachten eine steigende Sensibilität.

Zurück