2025 schneller per Bahn nach Kolobrzeg (Kolberg)

von Jens Hansel (Kommentare: 0)

Die Bahnstrecke zwischen Berlin, Szczecin (Stettin) und damit Kolobrzeg (Kolberg) wird endlich ausgebaut

Alte Lokomotive auf dem Bahnhof in Kolberg. Foto: Kolberg-Café
Alte Lokomotive auf dem Bahnhof in Kolberg. Foto: Kolberg-Café

Die gute Nachricht zuerst: Warten kann sich lohnen! 2010, 2012, 2015, 2020, 2024 waren bereits angekündigte Termine für den lang ersehnten Ausbau der Bahnlinie zwischen Berlin und Szczecin (Stettin), mit der man auch nach Kolobrzeg (Kolberg) kommt. Doch heute, am 30.11.2021, wurde tatsächlich begonnen zu bauen!

Die schlechte Nachricht kann man damit gut verschmerzen: Es wird vier Jahre dauern, bis das Bahn-Bauprojekt fertiggestellt sein wird: 2025.

Ein dickes Lob an alle, die sich dafür eingesetzt haben!

Ich glaube, es war 2017, als wir zuletzt ziemlich resigniert titelten: "2010, 2012, 2015, 2020, jetzt 2024 - wenn die Bahn ein Computer-Betriebssystem wäre, würde man sich über diese Meldung freuen: "Der Prozess reagiert nicht mehr. Bitte starten Sie das System neu". Leider gibt es diese Meldung nicht, sondern weiterhin nur ein sich langsam drehendes Wartesymbol." Doch man staune: Es wird nun wirklich gebaut! Vor dem Hintergrund dieser Geschichte ist das mehr als nur eine Meldung (zur Geschichte empfehlen wir diese Suchfunktion mit dem Stichwort Bahn bei uns).

Nachdem einige Staatsverträge unerfüllt blieben, Ankündigungen folgenlos und immer mehr Kolberg-Besucher die Bahn als Alternative aussortieren mussten, könnte es nun endlich einen Aufschwung im Bahnverkehr an die polnische Ostseeküste geben. Toll!

Informationsseite zum Bauvorhaben

Die Bahn hat eine gute Informationsseite ins Internet gestellt: https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/angermuende-stettin

Dort heißt es, dass die Strecke zweigleisig ausgebaut wird und elektrifziert wird. Das ist die Voraussetzung für eine höhere Taktung, modernere Züge und schnelle Fahrtzeiten. Genau das wird schon lange gefordert.

Im Zuge der Arbeiten werden 49 Kilometer Bahnstrecke entsprechend ausgebaut, außerdem werden fünf Verkehrsstationen auf der Strecke modern gestaltet. Die Züge können sich künftig hier nicht nur begegnen, sondern auch 160 Stundenkilometer erreichen. Und es können klimafreundlichere elektrisch betriebene Züge eingesetzt werden. 10 Kilometer werden auf polnischer Seite durch die PKP PLK (Infrastrukturgesellschaft der Polnischen Staatsbahnen AG) modernisiert, auf der deutschen Seite ist die Strecke zwischen Angermünde und der Grenze betroffen.

Für die Bahnkenner: Bei der Modernisierung wird auch das Steuerungssystem der Europäischen Union, das ETCS (European Train Control System), eingebaut. Die Strecke ist eben auch für den Fernverkehr zwischen Polen und Deutschland relevant; um so erstaunlicher war es, das zwischen Passow und der Grenze zu Polen bisher nur eingleisig langsam auf instabilen Gleisanlagen nur mit Dieselloks gefahren werden musste.

Wir freuen uns auf 2025!

Ab 2025 wird die Bahn eine ernstzunehmende Alternative zum Auto auf der Strecke: Klimafreundlicher, bequemer und sicherer sowieso - dann aber auch noch deutlich schneller als heute. Zwar ist die Bahn bei einem Zeitgewinn von etwa 30 Minuten immer noch nicht so schnell in Kolberg wie jemand, der mit dem Auto sehr zügig fährt, dafür aber angemessen schnell und entspannter. Und je nachdem, wie dann die Anschlusszüge in Stettin getaktet sind, kann es sich wirklich nahe an die Fahrtzeit mit dem Auto annähern.

Dann können wir endlich auch das Bild zu diesem Artikel mit dem Bild eines modernen Zuges ersetzen; versprochen.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 3.