Das Besondere in Kürze

  • Hier geht es um das, was Kolberg als Ostsee-Urlaubsort hat - und nicht hat
  • Sie lesen darüber, warum man Kolberg mögen oder nicht mögen kann
  • Erfahren Sie, warum die Stadt uns begeistert
  • Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck und werden Sie neugierig

Über das Besondere der Ostseestadt

Kołobrzeg (Kolberg), die Perle der Ostsee? In alten Büchern und Reiseführern aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg wird die Stadt so genannt, und das war wahrscheinlich auch ein beliebter Werbespruch. War. War?

Wir können nicht sagen, wer was unter einer 'Perle der Ostsee' versteht. Sicher ist: Was man noch auf alten Fotos und Postkarten sehen kann, ist heute nicht mehr so. Denn: In der Zwischenzeit die Stadt einiges durchgemacht. Dem vorbehaltlos anreisenden Menschen stellt sich Kołobrzeg heute eigenständig dar. Nicht nur pittoresk, aber oft charakteristisch. Nicht nur idyllisch, aber auch. Nicht nur touristisch, aber mit wunderschönen Gegenden. Abseits von allem Marketing-Deutsch: Kołobrzeg ist keine freilichtmuseumsartige Vorzeigestadt, muss sich aber nun wirklich auch nicht verstecken.

Zwischen praktisch und schön: Lebenswert!

Die neue Altstadt in Kolobrzeg (Kolberg). Foto: Kolberg-Café
Die neu aufgebaute Altstadt

Fangen wir mit dem an, was man nicht erwarten sollte. Kołobrzeg hat weder eine noch bestehende alte Fachwerk-Innenstadt zu bieten, noch sieht man reihenweise herrschaftliche Villen mit Meerblick. Auch schmucke Reetdachhäuser sucht man vergebens, die Seebrücke ist nicht wie in Happy-End-Filmen aus Holz und glänzend weiß gestrichen - sondern aus Beton.

Kein Freilichtmuseum...

Statt einem restaurierten Freilichtmuseum sieht der anreisende Besucher vielleicht sogar den einen oder anderen grauen Plattenbau mit bis zu elf Stockwerken. Es gibt Bauten, die man aus heutiger Sicht als Bausünden bezeichnen würde. Es gibt große Hotels, die nicht immer ästhetisch sind. Manches Einfamilienhaus könnte noch saniert werden.

Schön sind sie dennoch, die wiederaufgebaute Innenstadt, einige alte herrschaftliche Kurhäuser, moderne Architektur vieler Neubauten und die herausgeputzte Seebrücke. Und es gibt toll sanierte historische Gebäude, traumhafte Ein- und Mehrfamilienhäuser und schicke Boutique-Hotels. Und es gibt einiges dazwischen.

Wer jetzt gerade überdenkt, ob Kołobrzeg überhaupt der richtige Urlaubsort ist, der sollte unbedingt weiterlesen. Wer schon einmal dort war, wird es ohnehin tun, in der Erwartung dessen, wie wir das Flair dieser Ostseestadt beschreiben, das die meisten Besucher zu Wiederholungstätern macht.

Darauf können Sie sich freuen

Möwen auf den Buhnen am Strand in Kolobrzeg (Kolberg). Foto: Kolberg-Café
Möwen auf den Buhnen am Strand in Kołobrzeg (Kolberg)

Vielleicht war das mit der Perle der Ostsee auch anders gemeint? So genau wollen wir nicht mehr in den alten Reiseführern stöbern, denn heute interessiert uns die jetzige Situation. Mal ganz abgesehen von den manchmal nicht nachvollziehbaren Gedanken der Werbestrategen bei der Schaffung eines touristischen Werbespruchs wie 'Perle der Ostsee' kann diese Bezeichnung aus unserer Sicht durchaus eine ernstzunehmende Bedeutung in Bezug auf Kołobrzeg haben.

Werbung für Kolberg aus einem alten Bäderführer. Quelle: Vorstand des Verbandes deutscher Ostseebäder, 1905
So warb Kolberg 1905

Die Badewanne - nicht nur - von Berlin...

Blenden wir einmal die klassischen Besonderheiten der geographischen Lage der Stadt aus, die früher Kolberg 'zur Badewanne Berlins' machten; aufgrund der Strand- und Landbeschaffenheit, dem Wetter mit relativ vielen Sonnenstunden und die Erreichbarkeit im Vergleich zu anderen östlichen Badeorten (eben zum Beispiel aus Berlin). Kommen wir auf die Infrastruktur der Stadt zu sprechen. In Sachen Kur macht Kołobrzeg wohl keine andere Stadt in Polen etwas vor, der Ort ist gewissermaßen gemeinsam mit dem Wort Kur in die Köpfe der Menschen eingebrannt.

Schade eigentlich: Wenn auch Erholung, Kur und Wellness sicher ein starkes Standbein der Stadt sind, so geht das Angebot doch deutlich darüber hinaus. Ein respektables Freizeitangebot für junge und ältere, für partysüchtige oder erholungssuchende Menschen kann konstatiert werden.

Es gibt zwischen Touristennepp, solidem Shopping-Erlebnis und Supermarkt-Ansammlungen alle Varianten des EinkaufensCafés und Restaurants bieten die gesamte Bandbreite von herausragenden versteckten Geheimtipps über schicke und angesagte Bar-Locations bis hin zum gesetzten Kaffee-und-Kuchen-Verzehrplatz. Sportler, von Anfänger-Walkern über Profi-Läufer bis zu Tennis-Cracks, finden ein superbes Trainings- und Entspannungsgebiet. Neben den tatsächlich vorhandenen und selten ansehnlichen Plattenbauten erfreuen das Auge die hübsche 'neue Altstadt' (Starówka) und auch einige tatsächlich alte Gebäude. Die Stadt lebt, es ist beinahe immer etwas los - sommers mehr als winters - und die Stimmung ist einfach gut.

Merken Sie es auch: Auch die Beschreibung der Infrastruktur in Worten hilft nicht bei der Vermittlung dessen, was Kołobrzeg für viele Menschen - auch uns - ausmacht. Vermutlich kann die Beschreibung weniger mit Fakten, als durch persönliche Erlebnisberichte gelingen.

Nun wird es subjektiv

Blick vom Strand auf die Seebrücke in Kolobrzeg (Kolberg). Foto: Kolberg-Café
Blick vom Strand auf die Seebrücke in Kołobrzeg (Kolberg)

Starten wir noch einen Versuch, zu beschreiben, was Kołobrzeg für uns so besonders macht. Das besondere Flair der Stadt kann sowohl im Zentrum beispielsweise bei einem Bier oder Café im Schatten des beeindruckenden Rathauses wie auch im Hotelgebiet bei abendlichen Partys oder Gesprächen erlebt werden. Oder bei einem der Festivals, im Biergarten, beim Eis auf der Mole oder auf einer der Strandpartys.

Die Leichtigkeit des Ferien-Daseins, der urlaubshafte fröhlich an dies und jenes denkende Geist, das ungebundene und freie Tun und Handeln, das Eisessen vor der Seebrücke, die duftende Waffel im Stadtcafé, die mehr oder weniger lustigen Späße der Kinder auf dem Schulausflug, der segmentierende Blick lang kurender älterer Herrschaften beim Betreten des Fischrestaurants mit Meerblick, die kläffenden Hunde hinter dem Zaun beim Joggen in allzu ländlichen Kołobrzeger Randbezirken, die Bernsteinsucher am jungfräulichen morgendlichen Strand, die Nippes-Verkäufer am gleichen Strand am späteren Tag, die gut gelaunten Jugendlichen in den abendlichen Parks - all das ist Kołobrzeg.

Auch die Schilderung von Erlebnissen scheint irgendwie keine Hilfe bei der Beschreibung des Flairs? Oder? Der Versuch, darzustellen, was die entspannte Stimmung der Stadt ausmacht, muss vermutlich scheitern.

Uns bleibt nur zu sagen, was uns viele bestätigt haben: Nach Kołobrzeg zu kommen ist, in den Urlaub zu kommen. Und unsere Empfehlung ist: Probieren Sie es aus.

Sie suchen einen gedruckten Reiseführer? Empfehlenswert sind 'Polnische Ostseeküste' aus dem Michael Müller Verlag, ebenso wie der Reiseführer 'Polnische Ostseeküste' vom Trescher-Verlag.